Inhaltsverzeichnis

Mailody Blogbeitrag Soft Bounces Header

Soft Bounce Email:
Das kannst du dagegen machen

Einleitung

Ob deine Emails effektiv sind, hängt stark davon ab, dass sie auch wirklich zugestellt werden. Dein Text kann noch so gut geschrieben, deine Grafik noch so ansehnlich gebaut und deine Angebote noch so verlockend sein: Werden deine Mails gar nicht erst zugestellt, bringt selbst die beste Strategie nichts. Eine wichtige Kennzahl hierbei ist die sogenannte Bounce Rate. Kann eine Email nicht an einen Server zugestellt werden, wird dies als Bounce bezeichnet. Hierbei handelt es sich um den prozentualen Anteil aller Mails, die nicht zugestellt werden können, bezogen auf die Gesamtzahl aller versendeten Emails.

Die Bounce Rate wird nochmals unterteilt in sogenannte Soft Bounces und Hard Bounces. In diesem Beitrag werden wir uns eingehend mit der Soft Bounce Rate befassen, ihre Bedeutung erklären und wie du als Unternehmen die Zustellbarkeit deiner Emails verbessern kannst. Zunächst definieren wir die Bounce Rate, um danach auf die Unterschiede zwischen Soft Bounces und Hard Bounces einzugehen. Abschließend klären wir, wie du selbst in Zukunft Bounces wirksam reduzieren kannst.

Was ist die Bounce Rate?

Die Soft Bounce Rate ist eine entscheidende Metrik im Email-Marketing, welche die vorübergehenden Zustellprobleme von Emails misst. Im Gegensatz zu Hard Bounces, die dauerhafte Gründe haben und auf unzustellbare Emails hinweisen, entstehen Soft Bounces aufgrund vorübergehender Hindernisse. Diese können verschiedene Ursachen haben, darunter volle Postfächer bei deinen Empfänger:innen, vorübergehende Serverprobleme oder zeitweise nicht erreichbare Email-Server.

Typische Szenarien für Soft Bounces sind beispielsweise, wenn das Postfach deiner Empfänger:innen vorübergehend überfüllt ist und keine weiteren Emails aufnehmen kann. Solche Probleme sind oft vorübergehend und können sich von selbst lösen, wenn die Empfänger:innen ihr Postfach aufräumen oder Serverprobleme behoben werden.

Soft Bounces sind ein wichtiger Indikator für die Zustellbarkeit von Emails und spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewertung der Effektivität deiner Email Kampagnen. Unternehmen sollten die Soft Bounce Rate aktiv überwachen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um sie zu minimieren. Eine sorgfältige Pflege von Email-Listen, die Verwendung von Double-Opt-in-Verfahren und das Beachten bewährter Praktiken im Email-Marketing sind einige der Strategien, um Soft Bounces zu reduzieren und die Zustellbarkeit deiner Newsletter zu optimieren.

Soft Bounce Newsletter aufgrund eines vollen Postfachs

Soft Bounce vs. Hard Bounce

Wie bereits erwähnt spielen bei jeder Mail Soft Bounce und Hard Bounce eine große Rolle, da sie über die Zustellbarkeit von Nachrichten und die Qualität von Email-Listen Aufschluss geben. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden liegt in der Art der Zustellprobleme. Ein Soft Bounce tritt auf, wenn eine Email vorübergehend nicht zugestellt werden kann, meist wegen temporärer Probleme bei Empfänger:innen. Dies kann volle Postfächer, vorübergehende Serverprobleme oder andere kurzfristige Hindernisse umfassen. Soft Bounces sind oft selbstkorrigierend und können sich lösen, wenn die Empfänger:innen das Problem beheben.

Im Gegensatz dazu ist ein Hard Bounce ein endgültiges Zustellproblem, das dauerhaft ist. Es deutet darauf hin, dass die Email aufgrund von permanenten Faktoren nicht zustellbar ist, wie beispielsweise eine nicht existierende oder ungültige Email-Adresse. Hard Bounces sind problematischer, da sie auf langfristige Probleme hinweisen, die eine Bereinigung deiner gesamten Email-Liste erfordert. Die Unterscheidung zwischen Soft und Hard Bounces ist von großer Bedeutung. Soft Bounces können oft vernachlässigt werden, da sie temporär sind und sich von selbst beheben können. Es ist jedoch wichtig, sie aktiv zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie nicht häufig auftreten, was auf größere Probleme hinweisen könnte.

Im Gegensatz dazu erfordern Hard Bounces sofortige Maßnahmen, da sie auf nicht korrigierbare Zustellprobleme hindeuten. Wiederholte Hard Bounces können die Reputation des Absenders beeinträchtige. Hier solltest du unbedingt deine Email-Liste bereinigen. Insgesamt sind Soft und Hard Bounces Schlüsselindikatoren für den Erfolg deiner Email-Marketing-Strategie. Eine proaktive Überwachung und gezielte Bereinigung der Email-Liste sind entscheidend, um die Zustellbarkeit zu optimieren und eine nachhaltige Email-Marketing-Performance sicherzustellen.

Du brauchst Unterstützung beim Thema
E-Mail Marketing?

Bounces reduzieren

Wie kannst du nun Bounces wirkungsvoll reduzieren und somit dein Email-Marketing noch effektiver machen? Wir haben einige Tipps für dich dabei. Wie du nun weißt, unterscheiden sich Bounces in sogenannte Soft und Hard Bounces. Dabei stellen die Soft Bounces vorübergehende Probleme der Zustellbarkeit dar, während Hard Bounces auf dauerhafte Zustellprobleme hinweisen. Hier sind einige bewährte Methoden, um Bounces im Email-Marketing zu minimieren:

Email-Liste pflegen und Double-Opt-In nutzen:

Eine regelmäßige Bereinigung der Email-Liste ist unerlässlich. Entferne ungültige oder nicht existierende Email-Adressen, um Hard Bounces zu minimieren. Mit dem Double-Opt-in-Verfahren stellst du sicher, dass nur gültige Adressen in deiner Liste bleiben.

Segmentierung der Zielgruppe:

Durch die Segmentierung deiner Zielgruppe kannst du gezieltere und relevantere Inhalte an deine Abonnent:innen versenden. Dadurch reduzierst du Soft Bounces, da die Empfänger:innen eher an den Inhalten interessiert sind.

Spam-Keywords vermeiden:

Verwende in deinen Emails keine Begriffe, die als spamverdächtig gelten. Dies kann dazu beitragen, dass deine Emails nicht in Spam-Ordner verschoben werden, was Soft Bounces reduziert.

Email-Formate und Inhalte überprüfen:

Schlecht formatierte Emails, oder Mails mit übermäßig vielen Bildern können zu Problemen bei der Zustellbarkeit führen. Stelle sicher, dass deine Mails gut strukturiert sind, um Bounces zu minimieren.

Verwendung von professionellen E-Mail-Marketing-Tools:

Nutze fortgeschrittene Email-Marketing-Plattformen, die Funktionen zur Überwachung von Bounces und zur automatischen Bereinigung deiner Email-Liste bieten. Diese Tools können Soft Bounces besser verwalten und Hard Bounces effektiv eliminieren.

Zusammenfassung und Ausblick

Ob deine Emails effektiv sind, hängt insbesondere von der Zustellbarkeit ab. Die Bounce Rate, der Prozentsatz der nicht zugestellten Emails, ist hierbei von zentraler Bedeutung. Eine Unterteilung in Soft Bounces, temporäre Zustellprobleme, und Hard Bounces, dauerhafte Zustellprobleme, ermöglicht eine gezielte Analyse deiner Zustellbarkeit. Soft Bounces entstehen oft durch vorübergehende Hindernisse wie volle Postfächer und können sich selbst beheben. Hard Bounces sind langfristige Probleme, die sofortiges Handeln erfordern, um die Email-Liste zu bereinigen. Durch regelmäßige Listenpflege, Segmentierung, Vermeidung von Spam-Keywords und Nutzung professioneller Tools lassen sich Bounces wirksam reduzieren. Die Unterscheidung und proaktive Überwachung von Soft und Hard Bounces sind entscheidend für erfolgreiches Email-Marketing. Bei Fragen dazu freuen wir uns von dir zu hören und gemeinsam dein Email-Marketing zu verbessern. Nimm doch gleich Kontakt mit uns auf.

jetzt Kontakt aufnehmen

Du schiebst das Thema E-Mail Marketing schon viel zu lange vor dir her?
Dann hole dir jetzt einen zuverlässigen Partner an deine Seite.

Für uns gilt Qualität vor Quantität. Darum ist uns eine individuelle Abstimmung vor der Zusammenarbeit sehr wichtig.

Lerne uns jetzt kennen und vereinbare ein kostenloses Erstgespräch:

Partner

Unternehmen

*This site is not a part of the Facebook website or Facebook Inc. Additionally, This site is NOT endorsed by Facebook in any way. FACEBOOK is a trademark of FACEBOOK, Inc.

NEWSLETTER